Aus dem Vereinsleben

Unser diesjähriger Jahresausflug führte uns nach Oberhausen. Genauer gesagt zum Gasometer und so kam es, dass wir nach einem entspannten Frühstück in der Burg Wegberg und anschließender Busfahrt in Oberhausen ankamen. Doch eine Busfahrt bei der Schwalmbühne ist immer auch eine Bildungsreise. So gab es auch in diesem Jahr wieder ein Quiz während der Fahrt, bei dem alle Teilnehmer ihr Wissen über den Gasometer und Oberhausen unter Beweis stellen konnten.

Am Gasometer angekommen ging es erstmal hinauf aufs Dach, um den tollen Ausblick aus 118 Meter Höhe über Oberhausen und Teile des Ruhrgebiets zu genießen.

Im Anschluss ging es dann aber bei einer geführten Tour in das Innere des Gasometers, welcher als riesige Kunstaustellung dient. Zu unserem Besuch stand alles unter dem Motto: „Der Berg ruft“. Dazu gab es im Erdgeschoss große Fotografien von Gebirgen, Bergen, Menschen und Tieren rund um das Thema Berg. Dazu noch einige Videoinstallationen und Exponate von bspw. Reinhold Messner, welche er bei seinen Expeditionen gesammelt hat.

Auf der zweiten Etage folgten weitere Fotografien und Videoinstallationen, während dann aber auf der dritten und quasi letzten großen betretbaren Etage das eigentliche Highlight wartete. Das Matterhorn. Der größte Berg der Schweiz hängt im Maßstab 1:200 originalgetreu nachgebildet aus Folie, welche auf einem Stahlgerüst aufgespannt war, 10 Meter über den Köpfen der Besucher. 2000 Quadratmeter Oberfläche und 18 Meter im Durchmesser hängt es schwebend im 100 Meter hohen Luftraum des Gasometers. Aber das beeindruckendste daran war, dass dieser riesige Berg kopfüber von der Decke hing und man sich als Besucher quasi unter der Spitze des Berges bewegte. Der gesamte Berg wird dabei mittels Video Mapping zum Leben erweckt. Das heißt, dass rund um den Berg 17 Hochleistungs-Projektoren installiert wurden, welche den gesamten Berg auch dreidimensional beleuchteten und einen Tag- und Nachtwechsel, sowie verschiedene Jahreszeiten darstellen konnten. Zusätzlich gab es auch alle paar Minuten weitere Informationen wie zum Beispiel Höhenmeter, welche als Linien dargestellt wurden oder auch die diversen Aufstiegsrouten zum Gipfel, welche in der Nachtansicht als orange Bänder erschienen. Auf dem Boden dieser dritten Etage war ein zwölf Meter im Durchmesser großer, runder Spiegel montiert, durch den man den Berg wieder richtig herum von „oben“ betrachten konnte. Weiterhin gab es eine Tribüne mit bequemen Sitz- bzw. Liegesäcken, welche zum Verweilen einluden. So konnte man das Spektakel über den Köpfen über längere Zeit ganz bequem genießen.

Im Außengelände rund um den Gasometer wurde ein kleines Fest gefeiert, zu Ehren seines 90. Geburtstages. Hier gab es Livemusik einer Jazzband, diverse Infostände von Naturschutz- und Alpenvereinen, sowie einen kleinen Stand des WDR, bei dem wir auch ein Foto mit der Maus machen konnten.

Begeistert und hungrig ging es im Anschluss mit dem Bus ins benachbarte Mülheim, um dort gemütlich bei sehr leckerem Essen den Abend ausklingen zu lassen, bevor uns der Bus dann wieder in die Heimat brachte.

Aus dem Vereinsleben

Seit dem letzten Jahr hat der Heimatverein Harbeck ein neues Konzept für für die Kirmes in Harbeck etabliert, bei dem auch wir vom Theaterverein gerne unterstützend tätig sind.

So haben wir am Kirmes Dienstag mit ein paar gespielten Witzen und kleinen Sketchen das “Cafe am Ring” bereichern können. Das Publikum war sichtlich amüsiert und hatte einen tollen Nachmittag.

Ganz besonders freut uns aber, dass unser Regisseur Toni Röttinger zum neuen König von Harbeck ausgeguckt wurde. 😀

Im nächsten Jahr sind wir auch gerne wieder dabei. 🤗

Aus dem Vereinsleben

Bevor es ganz bald Infos zum neuen Stück und allen Terminen für 2019 gibt, können wir erfreulicherweise Mitteilen, dass wir nun auch auf Twitter zu finden sind. Dort wird es zukünftig kleine Infos direkt von Veranstaltungen oder vom Backstage geben. Schaut doch mal vorbei. Hier geht es direkt zu Twitter.

Aus dem Vereinsleben

Auch dieses Jahr hat unser Verein eine Maiwanderung gemacht. Am 11.05 ging es mit dem Zug von Wegberg nach Dalheim, um dort dann durch die Natur zu wandern. Ein Stopp bei der Dalheimer Mühle brachte eine erste Erfrischung in Form von Getränken. Anschließend ging es dann in den Naturpark Schwalm-Nette. Nach der ausgiebigen Wanderung gab es einen zweiten Stopp bei der Trattoria Pizzeria da Giulia & Rosario (Cafe Longo), welche uns nicht mit Pizza und Pasta versorgte, sondern mit leckerem Kuchen. Das letzte kurze Stück zurück zum Bahnhof konnte mit dieser Stärkung dann auch gut bewältigt werden. Während die eine Hälfte der wanderfreudigen Mitgliederinnen und Mitglieder wieder den Zug zurück nach Wegberg nahmen, nahm die andere, noch wanderfreudigerere Hälfte den Rückweg zu Fuß in Angriff.
Den Abend haben wir dann bei lustigen Spielen rund um die Vergangenheit des Vereins im Vereinsheim ausklingen lassen
.

Aus dem Vereinsleben

Auch wir als Theaterverein feiern natürlich die fünfte Jahreszeit. Unter anderem durch eine eigene kleine Karnevalssitzung in unserem Vereinsheim am vergangenem Samstag, aber auch durch eine Beteiligung am heutigen Rosenmontagszug durch Wegberg. Zusammen mit dem Heimatverein Harbeck konnten wir einen eigenen Wagen präsentieren. Ganz unter dem Motto: “Harbecker Dschungel” haben wir so die Straßen unsicher gemacht und ordentlich Kamelle verteilt. Es war ein großer Spaß.

Aus dem Vereinsleben

Einmal im Jahr veranstaltet unser Verein einen Ausflug für alle Mitglieder und Freunde.

Dieses Jahr ging es zu den Karl May Festspielen in Elspe. Gespielt wurde Winnetou II, der Kampf ums Öl.

Doch zunächst begann der Tag entspannt mit einem Frühstück in der Burg Wegberg.
Während der anschließenden Busfahrt ins Sauerland gab es zur Einstimmung auf die Festspiele ein Karl May Quiz, bei dem es darum ging, sein Wissen über Karl May, Winnetou und Co unter Beweis zu stellen.

In Elspe angekommen, ging es nach einer kurzen Erfrischung auch schon direkt auf die Tribüne, welche im Übrigen 4000 Zuschauer aufnehmen kann. Dazu ist die gesamte Sitzfläche überdacht und bietet eine absolut barrierefreie Sicht auf die Naturbühne, da kein Pfeiler die Sicht trübt. Während der eigentlichen Aufführung gingen Häuser in Flammen auf, Ölfelder explodierten, ein ganzer Zug kam auf die Bühne gefahren und bis zu 40 Pferde ritten an den Zuschauern vorbei. Es war ein wunderbares Spektakel, welches perfekt inszeniert war.

Im Anschluss an die Aufführung bekamen wir Gelegenheit einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und erfuhren dadurch, wie das Ensemble in Elspe es schafft, dass bei Kampfszenen mit Tischen und Stühlen niemand verletzt wird, wie Ölfelder und Häuser brennen, ohne wirklich zu brennen, wo die Schauspieler während der Saison wohnen und noch vieles mehr. Auch die Pferde von Winnetou und Old Shatterhand durften besucht werden. Es war wirklich sehr faszinierend, welch ein Aufwand dort Tag für Tag getrieben wird, um dem Publikum eine perfekte Show zu bieten.
Begeistert und hungrig ging es im Anschluss mit dem Bus ins 9 km entfernte Attendorn um dort im “Romantik Hotel Platte” gemütlich bei sehr leckerem Essen den Abend ausklingen zu lassen bevor uns der Bus wieder in die Heimat brachte.

Aus dem Vereinsleben

Hallo zusammen,
wie Ihr wisst, hat der Heimatverein Harbeck sich für die diesjährige Kirmes ein neues Konzept einfallen lassen und die Schwalmbühne um Unterstützung gebeten.
Statt mit dem (leider) immer dünner besuchten Königsball am Kirmesdienstag klang die Kirmes in diesem Jahr mit einer Nachmittags-Kaffeetafel für die Harbecker Seniorinnen und Senioren aus und wir sollten eine wenig zum Programm beitragen. Auf meine Anfrage, wer gerne mitmachen möchte, hatten sich Sabrina, Birgit, Toni und Matthias gemeldet (Euch vielen Dank dafür!) und wir haben uns zusammengesetzt und 3 Loriot-Sketche und ein Vortrag vorbereitet, die wir heute zum Besten gegeben habe und dafür viel Applaus einheimsen durften: Über ein hartgekochtes Frühstücksei habe ich mich bei Sabrina beschweren dürfen, Matthias ließ sich von Birgit beim Nichtstun (fast) nicht aus der Ruhe bringen, das Ehepaar Röttinger hat uns gezeigt, wie man auch ohne Fernseher einen Abend verbringen kann und schließlich haben Koko und Lores noch einmal Muscheln bestellt.
Auch uns hat es viel Freude bereitet, das Publikum mit unseren kleinen Schmankerln zum Lachen zu bringen und ich denke, wenn das Konzept bleibt, sind wir im nächsten Jahr wieder dabei.

Es grüßt Euch
Walter

Aus dem Vereinsleben

Jedes Jahr im Mai unternimmt unser Verein eine Maiwanderung in Wegberg und der Umgebung. Dieses Jahr stand die Freundschaft unter den Vereinen im Vordergrund und so nutzten wir den Tag, an dem viele andere Vereine anlässlich zu Vatertag diverse Feste feierten, um von Fest zu Fest zu wandern.

Zunächst wurde in der Burg Wegberg ausgiebig gefrühstückt, um sich auf den Tag vorzubereiten.
Anschließend ging es zum SC Wegberg um sich bei gekühlten Getränken weiter zu stärken.
Nach der anschließenden Wanderung in Richtung Klinkum gönnten wir uns bei der St. Hubertus Schützenbruderschaft im Pfarrheim Kaffee und Kuchen.
Weiter ging es danach zum Heimatverein in Harbeck bei dem wir den Tag dann ausklingen ließen.